"Spirituelle Bergtage" der Erzdiözese München und Freising sowie Augsburg

Zu­sam­men mit der Diö­ze­se Augs­burg bie­tet die Erz­diö­ze­se Mün­chen und Frei­sing in jedem Jahr spi­ri­tu­el­le Berg­ta­ge und Berg­e­x­er­zi­ti­en an. 


Kon­takt:

Dia­kon Christian Spahn 

Tel.: 89 45 970

oder

Fach­be­reich Ex­er­zi­ti­en
Tel.: 55 98 01 14

"Den Brunnen tiefer graben ..." - Wochenendexerzitien im Pfarrverband

Unter die­sem Motto ma­chen sich immer wie­der Teil­neh­mer/innen aus dem Pfarr­ver­band mit Sr. Ma­rei­le Hartl auf den Weg zu einem kleinen Besinnungshaus der Missionarinnen Christi in Eichstätt, nach Maria Kirchental oder zur Oase Steinerskirchen.

Mit Atem­übun­gen, Zei­ten der Me­di­ta­ti­on und bib­li­schen Brun­nen-ge­schich­ten sind es je­des­mal in­ten­si­ve, stil­le Tage, die uns aus den Quel­len un­se­res Glau­bens schöp­fen las­sen, eine er­fül­len­de und auch schö­ne Zeit als Grup­pe.

„Chris­tus in die ent­fern­tes­ten Tie­fen un­se­res In­ne­ren hin­ab­stei­gen las­sen, in jene Be­rei­che un­se­res Mensch­seins, die sich wei­gern oder au­ßer­stan­de sind, Chris­tus an­zu­ge­hö­ren.“ Frère Roger Schutz

Die nächsten Termine:

15.-17.02.2019
Rebdorf bei Eichstätt: Auszeit im Altmühltal

27.-29.09.2019
Oase Steinerskirchen: Inklusives Atemwochenende gemeinsam mit der Blinden- und Gehörlosenseelsorge

22.-24.11.2019 
Maria Kirchental (Österreich): Atem und Stille


Kontakt:
Sr. Ma­rei­le Hartl
(Ge­mein­de­re­fe­ren­tin und Atem­the­ra­peu­tin)
Tel.: 089 / 744 94 944

 

Exerzitien im Alltag

Mehr­mals im Jahr bie­tet der Pfarr­ver­band sei­nen Gläu­bi­gen die Mög­lich­keit, ein Wo­chen­en­de lang oder auch über einen län­ge­ren Zeit­raum von einigen Wo­chen hin­weg an Ex­er­zi­ti­en teil­zu­neh­men. In der Fas­ten­zeit bie­ten wir jedes Jahr "Ex­er­zi­ti­en IM ALL­TAG" an:

In der Fastenzeit bieten wir jedes Jahr Exerzitien im Alltag an: 2019 lautet das Thema der Ökumenischen Exerzitien: „Jesuskontakt“. Mit diesen Alltagsexerzitien vergegenwärtigen wir uns die Zeit des Neuen Testaments. Mit unserer Vorstellungskraft und allen Sinnen, die uns dabei helfen können, lassen wir sie heute lebendig und aktuell für uns werden.

In acht verschiedenen Erzählungen treffen wir auf Männer und Frauen, die Jesus begegnen und mit ihm in Beziehung treten. Wir sind dabei, wenn sie ihn suchen, ihn bitten oder fragen, wenn sie an ihm zweifeln, wenn er ihnen Hoffnung gibt, wenn er sie einlädt. Wir erleben mit, was dabei geschieht und bringen all dies mit unserem eigenen Leben, unserem Fragen, Suchen, Glauben in Verbindung...

Wie: Fünf Begleittreffen in der Fastenzeit mit Stilleübung, Impuls, Austausch.

Tägliche Zeit des persönlichen Betens und der Besinnung.

Üben mit dem Begleitheft zu den Exerzitien. 

 


Kontakt: 

Sr. Ma­rei­le Hartl

Tel.: 089 / 744 94 944



Kur im Glauben und für die Seele

Zwei Erfahrungen von Teilnehmerinnen beim Kurs "Glaubenskur". Er fand 2018 in St. Ulrich zum Thema "Schöpfen aus der Quelle" statt:

Birgit Rodler: "Kann eine Kur in der Gruppe gelingen? Diese Fragen beschäftigten mich vor dem ersten Treffen, bei dem man noch entscheiden konnte, ob man diese „Kur“ durchstehen möchte. Unter der Leitung von Diakon Spahn, Pfarrer Kietzig und Frau Koller machte sich dann eine kleine Gruppe aus allen Pfarreien des Pfarrverbandes zusammen mit Gemeindemitgliedern der Paul-Gerhardt-Gemeinde auf den gemeinsamen Weg. Das Thema Taufe begleitete uns in den sechs Wochen. Bei den wöchentlichen Treffen näherten wir uns dem Thema anhand von Psalmen, Evangelientexten, gemeinsam gesungenen Liedern, Bildbetrachtungen, Meditationen und Gesprächen in kleinen Gruppen. Unter der Woche konnte bzw. sollte man anhand eines Begleitheftes alles noch vertiefen. Bei den Treffen brachte sich jeder so ein, wie er wollte, jeder war einfach frei. Insgesamt war es ein gelungenes Innehalten in der Fastenzeit und damit eine erfolgreiche Kur im Glauben und für die Seele. Am Ende, nach einer gemeinsamen Agape-Feier, konnte man feststellen, ja, ich bin getauft und darüber auch froh und kann daraus Kraft für mein Leben, auch im Alltag, schöpfen. Diese Glaubenskur ist empfehlenswert! Ja, auch oder gerade in der Gruppe."

Marianne Miller: "Die sechs Wochen - Schöpfen aus der Quelle - das war mein Fasten, ich meine, mich wieder fest machen an/in Gott - mehr Gott. Wichtig und hilfreich waren, für mich, die Impulse: ich bin getauft - ein Kind Gottes(Königskind) - mein Name eingraviert in Gottes Herzhände. Meine Fragen an mich selbst: was bedeutet mir meine Taufe? - Vertraue ich Gott in jeder Lebenssituation? - Wie lebe ich meinen Glauben im Gedränge des Alltags? - Spreche ich über meinen Glauben, wie über Zweifel oder Glaubenserfahrungen? Darüber nachzusinnen - zu bedenken und Antwort auf Gottes Liebe finden und geben, hat mich in diesen Wochen tief beschäftigt - die Psalmen haben mich dabei begleitet. Der Austausch in der Kleingruppe gab mir Mut, auch von mir selbst zu sprechen. Konsequent mir die tägliche Zeit zur Besinnung - zum Nachspüren - geben war für mich wichtig und notwendig. Die Glaubenskur tat mir sehr gut! War auftanken an der Quelle!"

Kontakt:
Sr. Ma­rei­le Hartl (Ge­mein­de­re­fe­ren­tin und Atem­the­ra­peu­tin)
Tel.: 089 / 744 94 944