Bücherei

Im Jahr 1929 er­hielt die Ku­ra­tie schon eine Leih­bi­blio­thek, die frei­lich wegen Platz­man­gels vor­erst in der Woh­nung des Mes­ners un­ter­ge­bracht wer­den muss­te. "Unter meh­re­ren hun­dert Bü­chern kann man Un­ter­hal­ten­des und Be­leh­ren­des in rei­cher Aus­wahl fin­den" so be­rich­te­te die Lai­mer Zei­tung. Unter dem Na­tio­nal­so­zia­lis­mus hatte die Bü­che­rei schwe­re Zei­ten zu be­ste­hen. Die Bü­cher durf­ten nicht mehr öf­fent­lich aus­ge­lie­hen wer­den, son­dern nur noch an Mit­glie­der des St. Mi­cha­els­bun­des.

Mit der Fer­tig­stel­lung der neu er­bau­ten Pfarr­kir­che 1953 wan­der­te un­se­re da­mals "schwarz­ein­ge­bun­de­ne Bi­blio­thek" in das neue Pfarr­haus, ge­nau­er ge­sagt in den 9 qm klei­nen Raum neben der Sa­kris­tei. 1959, nach einer Über­ho­lung des Buch­be­stan­des, wo nun­mehr auch die Bü­cher ihre Klar­sicht­fo­li­en er­hiel­ten, be­trug die Le­se­ge­bühr im Jahr DM 12.- und für jedes ent­lie­he­ne Buch 20 Pfen­ni­ge, Kin­der zahl­ten 10 Pfen­ni­ge. Erst 1966 er­mög­lich­te eine Be­zu­schus­sung der Stadt die kos­ten­lo­se Aus­lei­he, die sich in ra­pi­de ge­stie­ge­nen Le­ser­zah­len nie­der­schlug. Im April 1967 konn­te die Pfarr­bü­che­rei den "schöns­ten Raum", wie H.H. Pfar­rer End­res be­ton­te, mit 1.500 Bü­chern be­zie­hen.

Der An­drang war ge­wal­tig und so wurde aus einem "Ein-Mann-Be­trieb" ein Bü­che­rei-Team mit zehn eh­ren­amt­li­chen Mit­ar­bei­tern. Wur­den im Jahr 1967 schon 6.755 Bü­cher aus­ge­lie­hen, so waren es 1971 be­reits 23.420. An­er­ken­nung und Lob wurde dem Bü­che­rei-Team 1975 von Sei­ten des Di­rek­tors des St. Mi­cha­els­bun­des, Msgr. Hans Schacht­ner, zu­teil. Er schrieb u.a.: "Die Bü­che­rei von "Zu den hl. Zwölf Apos­teln" ist seit Jah­ren die er­folg­reichs­te un­se­rer Münch­ner Bü­che­rei­en“

Buchbestand

Der Buch­be­stand hat sich seit der Neu­er­öff­nung 1967 ver­vier­facht. So blieb es nicht aus, dass die Bü­che­rei aus allen Näh­ten platz­te und wir einen zwei­ten Bü­che­rei­raum zur Ver­fü­gung ge­stellt be­ka­men.

Seit 1977 wer­den auch an­de­re Me­di­en wie Kin­der- und Au­dio- Cas­set­ten ver­lie­hen, die sich gro­ßer Be­liebt­heit er­freu­ten. Nach und nach wurde das An­ge­bot um Vi­deo­cas­set­ten, Mu­sik-CDs und DVDs er­wei­tert. Seit 1994 sind die Zu­schüs­se von Land und Kom­mu­ne ge­stri­chen. Dank der Spen­den­freu­dig­keit der Pfarr­ge­mein­de und der Leser kann der Be­trieb er­folg­reich wei­ter­ge­führt wer­den. Heute ist die Bü­che­rei fes­ter Be­stand­teil des Stadt­vier­tels und der Kir­chen­ge­mein­de.

So hat die Bü­che­rei auch heute noch ein viel­fäl­ti­ges An­ge­bot:

· Bü­cher für Er­wach­se­ne

· Kin­der- und Ju­gend­bü­cher

· aus­ge­wähl­te Bil­der­bü­cher

· Sach­bü­cher zu vie­len Ge­bie­ten

· Rat­ge­ber

· Film-DVD

· Mu­sik-CD

· einen Be­stand von Vi­deo-Klas­si­kern · und Kin­der­kas­set­ten

Ein gern an­ge­nom­me­ner Treff­punkt ist unser klei­nes Bü­che­rei-Ca­fé.

Ort: Pfarrheim "Zu den hl. Zwölf Aposteln", Ilse-Weber-Straße 16

Öff­nungs­zei­ten (wäh­rend der Schul­zeit): Don­ners­tag 15:00 - 18:00 Uhr

Kontakt: Für das Bü­che­rei-Team: Ve­ro­ni­ka Jan­ker (Tel. Hauptbüro: 089/547271-3)

 

Bücherflohmarkt

Der alljährlich stattfindende Bücherflohmarkt ist eine Aktion der gesamten Gemeinde. Mit sehr vielen freiwilligen Helfern sortieren wir eine Woche lang die gespendeten Bücher, bevor dann am Wochenende der Flohmarkt stattfindet.

Jeder ist herzlich eingeladen, seine alten Bücher zu spenden, beim Sortieren zu helfen und sich dann aus den sehr gut vorsortierten Büchern wieder etwas auszusuchen.

Der gesamte Erlös aus dem Verkauf wird gespendet. Eine Hälfte der Summe geht seit Jahren an den Verein AIDA e. V., der ein Kinder- und Jugendheim für vernachlässigte Kinder in Brasilien unterhält, den Rest spenden wir für ein Projekt im Inland.

Der Bücherflohmarkt findet normalerweise in der Fastenzeit statt. Die genauen Termine können rechtzeitig den Ankündigungen und Terminen entnommen werden. In der Woche vor dem Bücherflohmarkt werden die gespendeten Bücher angenommen und sortiert.

Freiwillige Helfer, die den Bücherflohmarkt unterstützen wollen, können sich jederzeit an Frau Kirsch, Kontakt unten, wenden. Besonders in der Woche vor dem Flohmarkt werden stets Helfer gesucht, die die Spenden sortieren und beim Aufbau des Flohmarkts helfen.

Kontakt:
Marianne Kirsch, Tel. 58 05 97 0, E-Mail: buecher-flohmarkt(at)t-online.de

Der Bücherflohmarkt 2019 findet am 23. und 24. März statt. Bücherspenden können zu den bekannten Zeiten vom 18.-21. März vor dem Flohmarkt im Pfarrheim abgegeben werden. Weitere Details folgen.

 

KirchenCafé in St. Ulrich

Den Gottesdienst in Gemeinschaft ausklingen lassen – Ins Gespräch kommen bei Kaffee und Gebäck

Seit 2016 gibt es in St. Ulrich das KirchenCafé, das sich inzwischen bestens etabliert hat: Jung und Alt treffen sich in etwa monatlichen Abständen im Anschluss an die Sonntagsmesse zum Ratsch und zum gemeinsamen Ausklang des Gottesdiensts bei Kaffee und Gebäck. Bei gutem Wetter findet das Kirchencafe vor dem Pfarrheim auf der Wiese oder auf dem Kirchvorplatz und unter den Arkaden statt. Bei ungünstigem Wetter ist das Foyer des Pfarrheims geöffnet.

Die Kinder tollen meist auf der großen Wiese herum, spielen Fangen oder Tischtennis oder sind in Raum 5 kreativ – für Jeden ist etwas dabei! Das Besondere an dem Projekt KirchenCafé ist, dass es nicht nur generationenübergreifend besucht, sondern auch organisiert wird und das Alter der Helferinnen und Helfer von 5 – 60 Jahren reicht! Der Betrieb während des Cafes wird vor allem von Kindern aus der Pfarrgemeinde bestritten, die mit großer Begeisterung Getränke ausschenken und Sie eifrig mit Gebäck versorgen.

Wenn auch Sie begeisterungsfähig sind und das KirchenCafé gerne unterstützen möchten: Jede noch so kleine auch sporadische Hilfe ist willkommen. Besonders beim Auf-und Abbau ist die Besetzung manchmal dünn…. Probieren Sie es doch einfach mal aus!

Kon­takt:
Su­san­ne Po­schen­rie­der
Tel.: 57868433
E-Mail: susanne.poschenrieder(at)gmx.de