Pfr. Benedito Cangeno (Bild: G.Rieger)


Hilferuf aus Benguela - Bitte um Unterstützung für Pfarrer Benedito Cangeno

Zu Beginn der Corona-Krise hatte Pfarrer Benedito Cangeno, ehemaliger priesterlicher Leiter der Seelsorge in der Pfarrei Namen Jesu und nachmaliger Pfarrvikar, unserem Pfarrverband eine Grußbotschaft aus der Ferne geschickt. Nun braucht er selbst dringend unsere und Ihre Unterstützung.

Im Angesicht der Corona-Krise, die auch in Angola wütet, sind für Pfarrer Cangeno seit geraumer Zeit sämtliche Einkünfte zum Erliegen gekommen. Er hat uns nun aus Benguela diesen Hilferuf geschickt: 

"Hintergrund der ganzen Situation ist die Corona-Krise, die dazu geführt hat, dass seit März dieses Jahres das gesamte Bildungssystem lahmgelegt ist, einschließlich der Universitäten. Es wurde vor Kurzem der Versuch gemacht, Unterricht und Vorlesungen ab Mitte Juli wieder freizugeben, aber schnell kam der offizielle Rückzug von der Regierung mit der Entscheidung, das Schuljahr hochwahrscheinlich komplett zu annullieren, denn die Covidfälle steigen rasant und unglaublich viele Schulen haben nicht einmal laufendes Wasser und Sanierungsinfrastrukturen! Infolgedessen wurden die Arbeitsverträge an allen Privatschulen und Privatunis, darunter unsere Kath. Uni, ausgesetzt, weil für sie die Studentenbeiträge die einzige Einnahmequelle ist. Und so befinde ich mich tatsächlich vor der Möglichkeit, bis März 2021 fast zu hungern.

Wenn Sie Pfarrer Cangeno persönlich unterstützen möchten, überweisen Sie Ihre Spende bitte an folgende Bankverbindung:

BENEDITO CANGENO
Hamburger Volksbank
IBAN: DE55 2019 0003 0084 6123 04
BIC: GENODEF1HH2

__________________________________________________________________________

Die Grußworte Pfarrer Cangenos an unseren Pfarrverband (18. März 2020)

Lieber Pfr. Rieger, liebe Pfarrmitglieder im PV-Laim!

Über Youtube-Livestreaming habe ich die Ansprache vom Pfr. Rieger verfolgt zur aktuellen Covid-19-Pandemie. Ich war sehr davon berührt und zugleich sehr traurig, dass alle kirchlichen Zusammenkünfte im ganzen Erzbistum München und Freising haben abgesagt werden müssen. Besonders traurig macht mich die Tatsache, dass Bayern das zweite meistbetroffene Land der Bundesrepublik ist. Ich denke dabei ganz speziell an die Pfarrmitglieder der 4 Pfarreien unseres PV Laims, an Pfr. Rieger, an meine ehem. KollegInnen im Seelsorgeteam, an die Pfarrsekretärinnen, an das ganze Personal in den Pfarrbürros, an die Ehrenamtlichen etc etc.

Deutschland hat aber sein Können und Durchhaltevermögen in der Krisenbewältigung oftmals unter Beweis gestellt, und so bin ich zuversichtlich, dass auch diese Katrastrophe bald ihr Ende finden wird. In Angola sind offiziell und bis heute noch keine Corona-Fälle positiv getestet worden. Doch es kursieren über soziale Netzwerke unbestätigte Gerüchte, dass sich längst Coronaviren hierzulande niedergelassen haben und schon mit Todesfällen sogar, und dass die Politik den Umstand lieber geheimhält.

Ich glaube aber lieber an die Verantwortung unserer Regierenden, die das Beste für ihre MitbürgerInnen wollen. Also, liebe FreundInnen, wir bleiben verbunden und beten füreinander. Passen Sie bitte gut auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Ihr Pfr. Benedito Cangeno

zurück