Pfarrer Georg Rieger, Leiter des Pfarrverbands Laim - © PV Laim


Liebe Leserinnen und Leser!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Oktober ist bei vielen von Ihnen ein beliebter Monat. Das Oktoberfest bringt gute Stimmung. Die herbstlichen Sonnenstrahlen lassen die schon bunt gefärbten Blätter der Bäume und Sträucher golden leuchten. Und wir haben wichtige Gedenktage in der Kirche zu begehen.

 

So ist der 11. Oktober 1962 als das Anfangsdatum des 21. Ökumenischen Kirchenkonzils zu sehen; besser bekannt als Vatikanum II (bis 8. Dezember 1965). Hier im Pfarrverband begehen wir am 14. Oktober die siebte Wiederkehr der Errichtung des PV Laim durch unseren Erzbischof Kardinal Marx. Wenn wir am Sonntag, dem 13. Oktober bei der Feier der Eucharistie in St. Philippus um 10.00 Uhr vormittags dieses wichtigen Ereignisses gedenken, das der verstorbene Weihbischof Engelbert Siebler (+11.10.2018) mit uns begangenen hat, dann sind Sie besonders zur Hl. Messe und zum anschließenden Stehempfang eingeladen.

Ich rede immer vom Feiern. Ja – die Feier des Gottesdienstes als Feier der Gemeinschaft Gottes mit den Menschen war und ist das zentrale Anliegen des oben erwähnten Konzils. Wir am Sitz des Pfarrverbands Laim in „Zu den hl. Zwölf Aposteln“ wollen das mit einer Neuordnung und damit Umstellung der liturgischen Orte und Bänke in der Werktagskapelle hin zu einer noch deutlicheren Bewusstmachung des Gedankens der „Communio-Gemeinschaft“ unterstreichen. Denen, die den Feiern vorstehen, sowie den mitfeiernden Glaubenden möge bewusst werden, dass sie „tätig teilnehmen“ (so im Konzilsdokument Sacrosanctum Concilium SC 10), „bewusst und mit geistlichem Gewinn“ (SC 11). Somit werden der Ambo (Tisch des Wortes) und der Altar (Tisch des Brotes) noch mehr wichtige Plätze eines Ereignisraumes des heiligen Geschehens zwischen Gott und seiner Schöpfung.

Gesegnete Wochen im Herbst

Ihr Pfarrer Georg Rieger

 

zurück