Firmung

Liebe Jugendliche, lieber Jugendlicher,

schön, dass du Dich für die Firmung interessierst und hier auf unserer Homepage vorbeischaust. Im Folgenden wollen wir Dir einen kleinen Überblick über die Firmung selbst und die Zeit davor und danach geben. Bei weiteren Fragen melde Dich gern jederzeit bei einer Seelsorgerin oder einem Seelsorger in einem der Pfarrbüros.

Der aktuelle Firmkurs

Rund 45 Jugendliche haben sich seit Ende März gemeinsam auf den Weg gemacht, um am Ende gefirmt zu werden. Dabei gab es unterschiedliche Angebote in Form von Gottesdiensten, einem Firmsamstag oder Apps, um mehr über den Heiligen Geist zu erfahren. Die Firmung zählt zu den Initiationssakramenten und wird als eigentlicher Abschluss der Taufe bei uns traditionell mit etwa 14 oder 15 Jahren gespendet. Anders als im Kindesalter dürfen hier die Firmlinge selbst darüber entscheiden, ob sie diesen Weg gehen möchten. Daher wird oft auch der Aspekt hervorgehoben, dass die Firmung auch ein Fest an der Schwelle vom Kindes- zum Erwachsenenalter betrachtet werden kann.

In unserem Pfarrverband findet die Firmung am 18.11.23 um 10 Uhr in der Kirche zu den Heiligen Zwölf Aposteln statt, der diesjährige Firmspender ist Markus Eller OSB, der Abt von Scheyern. Für mich stellt das auch eine Premiere dar, da ich hier zum ersten Mal die Firmung begleiten durfte. Ich hoffe, wir werden alle an diesem Tag von einem guten Geist beseelt!

Ihr Seelsorger Christopher Martin

Um was geht es bei der Firmung?

Das ist in wenigen Worten nicht ganz leicht zu erklären. Grundsätzlich geht es um „Bestärkung“. Firmung kommt vom lateinischen Wort „confirmare“, das bedeutet „stärken“/„sich stärken lassen“. Wir Christen glauben daran, dass Gott unter uns Menschen wirkt: Im Vater und im Sohn und im Heiligen Geist. Der „Vater“, das ist der Schöpfer, der Weltlenker – der „Sohn“, das ist Jesus, der Sohn Gottes, der vor 2000 Jahren gewirkt hat – und der „Geist“, das ist der Atem Gottes, der auch heute noch unter uns Menschen gegenwärtig ist.

Die Firmung kann auch als „Geistspendung“ bezeichnet werden. Sie ist wie zum Beispiel die Taufe oder die Ehe ein Sakrament, das heißt ein spezielles Zeichen, in dem Gott auf ganz besondere Weise sichtbar wird. Die Firmung wird Dir vom Bischof oder einem Vertreter durch Salbung auf die Stirn mit heiligem Öl (Chrisam) gespendet. So wirst Du vor der ganzen Gemeinde und deiner Verwandtschaft mit dem Heiligen Geist gestärkt. Ähnlich passierte das schon bei Deiner Taufe – allerdings entscheidest Du Dich bei der Firmung ganz persönlich und bewusst für diesen Weg (bei der Taufe waren das ja in der Regel deine Eltern).

Ein konkretes Ziel der Firmung ist somit das gestärkte Schauen in die Zukunft – an der Schwelle zum Erwachsenwerden, am Beginn Deines selbstverantworteten Lebens, in dem dich Gott immer begleitet. Nachdem Du die Firmung in einem Gottesdienst erhalten hast, bist du vollkommen in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen.

Wer kann sich firmen lassen?

Zur Firmung kommen darf jeder Mensch, der katholisch getauft ist und bereits die Erstkommunion empfangen hat. Außerdem solltest Du Dich für ein christliches Leben interessieren, also unter anderem für die Auseinandersetzung mit christlichen Werten (Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Treue, etc.). Bei uns im Pfarrverband wird man im Alter von etwa 15 Jahren zu Firmung eingeladen. Genau das ist das Alter, in dem die ersten großen Fragen über die persönliche Zukunft aufbrechen. Zudem ist Voraussetzung für die Firmung, dass Du Dich näher damit (und auch mit deinem persönlichen Verhältnis zu Gott) auseinandersetzt – das geschieht im Lauf der Firmvorbereitung (und natürlich auch in dir selbst). Wichtig ist auch, dass du hier im Pfarrverband wohnst.

Was ist die Firmvorbereitung?

Wie oben schon kurz erwähnt, braucht es eine gewisse Zeit, damit man die Firmung empfangen kann. Das heißt nicht, dass wir (die Seelsorger im Pfarrverband) Dich absichtlich mit zusätzlichen Terminen neben der Schule, den Verpflichtungen in Vereinen und Co. belasten wollen. Uns liegt sehr am Herzen, dass du die Firmung gut vorbereitet empfangen kannst. Deshalb beinhaltet die Zeit der Vorbereitung unter anderem die intensive Auseinandersetzung mit sich selbst, mit Gott, mit dem persönlichen Verhältnis zu ihm und zu den Mitmenschen.

Der Start der Vorbereitung beginnt etwa ein dreiviertel Jahr vor dem Termin der Firmung – aber anders als bei der Erstkommunion damals. Wir treffen uns regelmäßig in der Großgruppe zu Jugendgottesdiensten und einzeln zu persönlichen Gesprächen. Je nach Pandemie-Lage machen wir das, was erlaubt ist. Ebenfalls je nach Lage der Pandemie und auch der Anzahl der Interessentinnen und Interessenten findet ein Firm-Wochenende in einem Selbstversorgerhaus statt. Die gesamte Firmvorbereitung ist freiwillig.

Wann wird gefirmt?

Die Firmung findet im Pfarrverband Laim normalerweise immer im späten Herbst gegen November hin statt. Den genauen Termin erhalten wir immer im Frühjahr vom Bischof bzw. von einem seiner Stellvertreter. Da der Bischof einen sehr vollen Terminkalender hat, kann es auch sein, dass der Termin ein anderer wird (aber auf jeden Fall auch gegen Ende des Jahres). In Zeiten der Corona-Pandemie wurde die Firmspendung an die Pfarrer vor Ort übertragen, in unserem Fall ist das Pfarrer Georg Rieger. Dieser Modus könnte auch in Zukunft beibehalten werden.

Den Rahmen der Firmspendung bildet immer ein Gottesdienst, der zentral in der Kirche Zu den Heiligen Zwölf Aposteln für alle Firmbewerber/-innen abgehalten wird. Der Tag der Firmung ist oft ein Freitag oder Samstag (je nach Terminmöglichkeiten des Bischofs). Du bekommst in jedem Fall rechtzeitig Bescheid.

Was ist ein Firmpate?

Es ist üblich, dass Du bei Deiner Firmung von einer/einem Firmpatin/Firmpaten begleitet wirst. Sie/Er legt Dir bei deiner Salbung im Gottesdienst die rechte Hand auf die rechte Schulter – ein weiteres Zeichen der Stärkung. Neben Gott, gilt die/der Patin/Pate als jemand, die/der Dir im Leben ganz konkret den Rücken stärken soll, Dir beratend zur Seite steht, Dir in schwierigen Situationen helfen kann oder Dir mal ein Gespräch anbietet, wenn die Eltern oder Freunde nicht unbedingt die ersten Ansprechpartner sind.

Damit jemand Patin/Pate sein kann, gelten ein paar Voraussetzungen: Sie/er muss mindestens 16 Jahre alt sein, muss katholisch getauft und gefirmt sein sowie die Erstkommunion empfangen haben. Des Weiteren darf sie/er nicht ein Elternteil von Dir sein. Außerdem muss sie/er ganz allein von Dir ausgesucht sein – eine Person, der Du vertraust, zu der Du einen guten Kontakt hast. Die Eltern haben bei der Wahl Deiner/Deines Patin/Paten zunächst einmal nichts mitzubestimmen. Oft ist es so, dass die/der Taufpatin/Taufpate ausgewählt wird, das kann, muss aber nicht sein. Uns ist bewusst, dass diese Voraussetzungen gerade auch in der heutigen Zeit nicht immer ganz leicht umzusetzen sind.

Bitte setze Dich im Zweifelsfall mit Jugendseelsorger Christian Greil in Verbindung, damit evtl. auftretende Unklarheiten gleich gelöst werden können.

Wie melde ich mich zur Firmung an?

Damit Du an der Firmung und der Vorbereitung dazu teilnehmen kannst, brauchen wir bitte Deine persönlichen Daten und die Deiner Eltern (Adresse, Telefonnummer, E-Mail, etc.) sowie eine Kopie deiner Taufurkunde auf weißem Papier. Beim Termin der Anmeldung müssen Du und Deine Eltern aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) unterschreiben, dass wir Deine Daten bis zum Zeitpunkt der Firmung speichern. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben – sie dienen aber der reibungsfreien Kommunikation, damit Du auch alle Informationen erhältst, die wichtig sind. So können wir auch deine Firmbestätigung richtig ausfüllen.

An dieser Stelle möchten wir Dich schon jetzt darauf hinweisen, dass während der Zeit der Vorbereitung und auch während des Firmgottesdienstes Foto- und evtl. auch Filmaufnahmen gemacht werden. Solltest dort auf gar keinen Fall abgelichtet werden wollen (oder auch, wenn das Deine Eltern auf gar keinen Fall wollen), teile uns das bitte frühzeitig mit und begib Dich aus dem Blickfeld der Kamera, wenn fotografiert oder gefilmt wird.

Die Einladungen zur Firmung 2023 sowie die Anmeldung dazu erhalten alle Jugendlichen, die auf dem Gebiet des Pfarrverbands Laim wohnen und zwischen dem 01.09.2007 und dem 31.08.2008 geboren sind. Wir haben in der Vorbereitung, die kurz vor Ostern gestartet ist, gemeinsame kurze und ansprechende Gottesdienste und Kennenlernspaziergänge ("Red ma a weng"). Ein Firmsamstag nach den Schulferien rundet die Vorbereitung noch ab.

Das waren sehr viele Informationen auf einmal! Hoffentlich bist Du jetzt nicht abgeschreckt.

Bei Fragen rund um die Firmung stehen Dir neben Jugendseelsorger Christian Greil auch alle anderen Seelsorgerinnen und Seelsorger immer zu Verfügung. Wir können Dir garantieren: Sich firmen zu lassen lohnt sich! Vor allem auch die Zeit der Vorbereitung ist erfahrungsgemäß sehr intensiv, wertvoll und ganz besonders. Lass Dich einfach überraschen und komm vorbei!

 

Verantwortlich für die Firmung:

Seelsorger Christopher Martin

E-Mail: cmartin(at)ebmuc.de

Büro in Namen Jesu, Saherrstr. 15, 80689 München